Die energetische Versorgung von Gebäuden und Einrichtungen hat einen erheblichen Anteil am Energieverbrauch der Industrie. Häufig werden komplett neue Anlagen mit optimiertem Design angeschafft. Doch auch bestehende Anlagen können deutlich effizienter gestaltet werden – das zeigt das Projekt EnEffReg, an dem das Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktion IPK beteiligt ist. 

 

Um die Effizienz des Anlagenbestands abseits von Neuanschaffungen zu erhöhen, entwickeln Wissenschaftler Methoden zur kontinuierlichen Optimierung bestehender Anlagen. Es entstehen neue Ansätze, die Energieeffizienz bestehender Anlagen durch automatisierte Steuerung des Betriebs zu optimieren. Verschiedene Optimierungsverfahren werden in einem eigens dafür entwickelten Framework untersucht.

Die vom Fraunhofer IPK und der Ökotec Energiemanagement GmbH gemeinsam entwickelten EnEffReg-Methoden finden exemplarisch Anwendung in versorgungstechnischen Anlagen der Bayer Pharma AG, der Daimler AG sowie der Thyssen Krupp Europe Steel AG.

Förderer:

Das Projekt EnEffReg wird unter dem Förderkennzeichen 03ET1313B durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

 


 

Mehr Informationen

http://www.oekotec.de/de/eneffreg-innovative-und-automatische-anlagensteuerung/

Einzelprojekt-EnEffReg.pdf

 

Förderer

Das Projekt EnEffReg wird unter dem Förderkennzeichen 03ET1313B durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.

 

Ansprechpartner

Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktion IPK
Prof. Jörg Krüger

Tel.: +49 30 3900 6184
E-Mail: joerg.krueger@ipk.fraunhofer.de

Gregor Thiele
Tel.: +49 30 3900 6394
E-Mail: gregor.thiele@ipk.fraunhofer.de