Unser Weiterbildungskonzept

Produzierende Unternehmen, die ganz vorne mithalten wollen, müssen innovative Fertigungsverfahren nutzen, um ihre Organisation auf die immensen Potentiale neuer Technologien wie Industrie 4.0 vorzubereiten. Und hierzu benötigen sie exzellent ausgebildete Ingenieure und Ingenieurinnen mit aktuellem Wissensstand. Um den Wissenstransfer von der Forschung in die Praxis zu erleichtern, haben die Professorinnen und Professoren der WGP im Jahr 2015 die WGP-Produktionsakademie gegründet.

In die Seminare fließen die umfangreichen Kompetenzen der WGP-Mitglieder aus fast allen Bereichen der Produktionsforschung ein, die den Teilnehmern durch reale Experimentierfelder erlebbar vermittelt werden. Dabei finden die Weiterbildungen an den Instituten mit dem jeweiligen Forschungsschwerpunkt statt, so dass die Teilnehmer maximal von Expertise und umfangreicher Infrastruktur des Instituts profitieren.

Die Akademie bietet einzelne Module unterschiedlicher Kompetenzbereiche an, die man individuell zusammenstellen kann. Sie schafft damit ein maßgeschneidertes Weiterbildungsangebot für Praktiker aus produzierenden Unternehmen ebenso wie für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Universitäten.

 

Das einzigartige Konzept basiert auf einer Art Menükarte, aus der man individuell Weiterbildungsangebote zusammenstellen kann.

Prof. Jürgen Fleischer, Initiator und Leiter der Produktionsakademie.

 

Unsere Weiterbildungsformate

1. Zweitägiges Kompaktseminar

In diesem Kompaktseminar erhalten Sie einen handlungsorientierten Überblick zu dem jeweiligen Stand der Technik in dem Themengebiet. Sie lernen die neuesten Methoden und Werkzeuge kennen, die im Umfeld des Themas relevant sind. Darüber hinaus werden Sie auch Einblicke in die aktuellen wissenschaftlichen Forschungsfelder in diesem Bereich erhalten. Zum Abschluss dieses Seminars erhalten Sie eine Bestätigung über die Teilnahme.

 

2. Inhouse-Schulung

Sollten Sie als Unternehmen oder als Institut eine Schulung nur für Ihre Mitarbeiter wünschen, so können wir nach Rücksprache mit dem jeweiligen Institut das Seminar auch nur für Ihr Unternehmen/Institut, ggf. auch vor Ort anbieten. In diesem Fall bitten wir um Kontaktaufnahme mit dem Ansprechpartner des anbietenden Instituts.

Seminare

Datum: 19. – 20. Februar 2018
Ort:
Produktionstechnisches Zentrum Hannover (PZH)
Kosten:
1050,-€

Weitere Informationen…

Datum: 11. – 12. Juli 2018
Ort:
TU München, IWB Garching
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 28.02 – 01.03.2018
Ort:
wbk Karlsruhe
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 20. – 21. Februar 2018
Ort:
LPS Bochum
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 16./17. Oktober 2018
Ort: FBK
Kaiserslautern
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 22. März -23. März 2018
Ort:
FAPS Nürnberg
Kosten: 1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 06. – 07. Juni 2018
Ort:
PTW Darmstadt
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 25./26. April 2018
Ort:
FAPS Nürnberg
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 27./28. Juni 2018
Ort:
FAPS Nürnberg
Kosten: 1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 25-26. April 2018
Ort:
ISF Dortmund
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 14./15. November 2018
Ort:
wbk Karlsruhe
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 20./21. September 2018
Ort:
wbk Karlsruhe
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 19.06 – 20.06.2018
Ort:
wbk Karlsruhe
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 18. – 19. April 2018
Ort:  
Universität Bremen ,Labor für Mikrozerspanung (LFM)

Kosten: 1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 07.-08. Februar 2018
Ort: ISF Dortmund
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen...

Datum: 12.-13. Juni 2018
Ort:
FBK Kaiserslautern
Kosten:
1000,-€

Weitere Informationen…

Datum: 12. März 2018
Ort:
PTW Darmstadt
Kosten:
0,-€

Weitere Informationen…

Datum: 13./14. Februar 2018;  14./15. Mai 201823./24. August 2018 6./6. November 2018
Ort:
PTW Darmstadt
Kosten: 0,-€

Weitere Informationen…

Seminar verpasst? Unsere Module wiederholen sich jährlich! 
In der Produktion herrscht Bedarf an gut ausgebildetem Führungsnachwuchs.
Das zeigt sich auch auf Messen wie der METAV.