Die Trainees des iwb (v. L. n. R. Sophie Grabmann, Max Schmöller, Cara Kolb, Corbinian Nentwich, Hanna Braun, Christina Häußinger) | Quelle: iwb, TUM

Engineer your Career – unter diesem Motto läuft das Traineeprogramm für Studierende des Instituts für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der TU München. Seit 2015 gibt es dieses an Hochschulen bundesweit einzigartige Programm.

 

Traineeprogramme sind seit einigen Jahren ein beliebtes Mittel, um ausgezeichnete Angestellte optimal in ein Unternehmen einzuarbeiten. Den Absolventinnen und Absolventen der Hochschulen wird die Möglichkeit gegeben, einen tiefgreifenden Einblick in sämtliche Abteilungen und Aufgabenbereiche des Unternehmens zu bekommen. Die Unternehmen selbst profitieren, indem sie durch die Attraktivität der Traineeposition die besten Nachwuchskräfte für sich gewinnen. Außerdem begünstigt die Teilnahme an einem derartigen Programm einen optimalen Start in eine herausragende Karriere.

 

Auch das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) will die besten Nachwuchs-Produktionstechniker/-innen ausbilden und auf eine Karriere in der Forschung, aber auch der Industrie vorbereiten. Wie das klassische Traineeprogramm in einem Unternehmen. ermöglicht das Traineeprogram an der Universität einen optimalen Übergang vom Studium ins Berufsleben eines wissenschaftlichen Mitarbeiters. Herausragende Studierende der TU München bekommen so innerhalb von zwei Jahren einen umfassenden Einblick in die Arbeitsweisen, die Aufgabenbereiche und die Aktivitäten am iwb. Das Programm erfreut sich großer Beliebtheit, was an den über 40 Bewerbungen aus den Ingenieur-, Natur- und Betriebswissenschaften zu sehen ist, die jedes Jahr auf die fünf zu vergebenden Plätze eingereicht werden. Da die Produktionstechnik bekanntermaßen interdisziplinäre Herausforderungen birgt, fordern wir bewusst Studierende verschiedener Fachrichtungen auf, sich zu bewerben. Dadurch erreichen wir, dass unsere Trainees sich gegenseitig optimal unterstützen können.

 

Die ehemaligen Trainees (v.l.n.r.) Julia Schulz, David Schreiner, Christoph Wunderling und Andreas Hofer mit dem Traineeprojekt "Tischkicker". | Quelle: iwb, TUM

Die ehemaligen Trainees (v.l.n.r.) Julia Schulz, David Schreiner, Christoph Wunderling und Andreas Hofer mit dem Traineeprojekt „Tischkicker“. | Quelle: iwb, TUM

Optimale Vorbereitung auf Promotion

Die Trainees müssen Aufgaben aus den Bereichen wissenschaftliches Arbeiten, Lehre, Industrie-Projektarbeit sowie Öffentlichkeitsarbeit absolvieren. Das Traineeprogramm richtet sich an Studierende, die gerade ihren Bachelor abgeschlossen haben, damit sie neben dem Masterstudium ausreichend Zeit haben. sich in die Forschungs- und Traineeaufgaben einzuarbeiten. Auch die Master’s Thesis muss am iwb oder an einem Partnerinstitut im Ausland angefertigt werden. Jeder Trainee erhält einen festen, vollwertig ausgestatteten Arbeitsplatz und bekommt einen erfahrenen Mitarbeiter als Mentor/-in zur Seite gestellt. Von den Studierenden wird einiges gefordert, jedoch werden sie optimal auf die bevorstehenden Herausforderungen einer Promotion im Themenkomplex der Produktionstechnik vorbereitet. Durch die vielseitigen Aufgaben und das breite Fachwissen, welches sie in ihrer Zeit als Trainee erlernen, gelingt es, Talente für eine wissenschaftliche Karriere in der Produktionstechnik zu begeistern.

 

Die jungen Talente sind seit Start des Programms zu einem festen Bestandteil der alltäglichen Institutsarbeit geworden und bestens in den Betrieb und in das Leben am iwb integriert. Dass das Programm funktioniert, zeigt auch die Tatsache, dass alle Teilnehmer nach ihrem Studienabschluss als wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in am Institut begrüßt werden konnten. Auch Christina Häußinger aus dem Trainee-Jahrgangs 2017 ist sich sicher: „Durch die starke Einbindung in die Themengruppen des iwb und die gute und intensive Betreuung steht einem gelungenen Start in die produktionstechnische Karriere durch eine Promotion nichts mehr im Wege“.

 

Beitragsbild: Die Trainees des iwb (v. L. n. R. Sophie Grabmann, Max Schmöller, Cara Kolb, Corbinian Nentwich, Hanna Braun, Christina Häußinger) | Quelle: iwb, TUM

 


 

Mehr Informationen

www.iwb.mw.tum.de/lehre-und-studium/trainee-programm/

 

Ansprechpartner

Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb)
Technische Universität München

Prof. Michael F. Zäh
Tel.: +49 89 289 15502
E-Mail: michael.zaeh@iwb.mw.tum.de

Valerie Scharmer
Tel.: +49 89 289 – 15458
E-Mail: Valerie.Scharmer@iwb.mw.tum.de