Unterstützt vom WZL der RWTH Aachen im Rahmen des Kompetenzzentrums prüft Ortlinghaus die Einbindung Künstlicher Intelligenz (KI) in seine Produktionsprozesse zur Verbesserung der Planungsgenauigkeit in der Produktion. | Quelle: Ortlinghaus-Werke GmbH


Das Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum in Aachen unterstützt kleine und mittelständische Unternehmen kostenfrei bei der digitalen Transformation. In Zeiten der COVID-19-Pandemie wurde der Service digitalisiert und steht via Internet zur Verfügung. Die Unternehmen freut’s.

 

Mit 17 Servicebausteinen hilft das Kompetenzzentrum Digital in NRW – Kompetenz für den Mittelstand bereits seit 2016 Unternehmen, sich über Digitalisierung zu informieren, zukunftsweisende Technologien zu erleben, notwendige Kompetenzen zu erwerben und Digitalisierungsmaßnahmen umzusetzen. Das Kompetenzzentrum bietet dazu Vorträge, Workshops, Potenzialanalysen und gemeinsame Transfer- oder Umsetzungsprojekte entlang einer bewährten Befähigungskette der Digitalisierung mit den Schritten Informieren, Demonstrieren, Qualifizieren, Konzipieren und Umsetzen.

 

Neue Angebote finden Anklang

Fanden die Veranstaltungen, Netzwerktreffen, Unternehmensbesuche mit Potenzialanalysen und Gestaltungsworkshops bisher an den drei NRW-Standorten im Ruhrgebiet, Rheinland und in Ostwestfalen-Lippe sowie in den Unternehmen selbst statt, informiert und konzipiert Digital in NRW aktuell via PC, Tablet und Smartphone. „Mit Beginn der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie haben wir Konzepte angepasst und Inhalte digitalisiert“, erklärt Marie Lindemann, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen, ein starker Partner von Digital in NRW und in zahlreiche Projekte des Kompetenzzentrums involviert. Seitdem finden die Unternehmenssprechstunden telefonisch statt, vertiefen Webinare das Wissen rund um innovative Prozesse und Geschäftsmodelle und bringen virtuelle Lab-Touren unter anderem die Produktion der Zukunft näher. „Dieses alternative Angebot wird sehr gut wahr- und in Anspruch genommen“, so Marie Lindemann, die auch Geschäftsstelleleiterin Digital in NRW im Rheinland ist. „Das freut uns sehr und wir überlegen, in welcher Form wir diese Services weiter optimieren und gegebenenfalls auch ausbauen können.“

 

BU Fehlermanagement: 
Beim smarten Fehlermanagement – aktuell in der Integration durch das WZL im Rahmen des Projektes Digital in NRW bei der Polierscheibenfabrik Spaeth – werden interne Daten in der Produktionsumgebung von Mitarbeitern des produzierenden Unternehmens erhoben | Quelle: Digital in NRW – Kompetenz für den Mittelstand

Beim smarten Fehlermanagement – aktuell in der Integration durch das WZL im Rahmen des Projektes Digital in NRW bei der Polierscheibenfabrik Spaeth – werden interne Daten in der Produktionsumgebung von Mitarbeitern des produzierenden Unternehmens erhoben | Quelle: Digital in NRW – Kompetenz für den Mittelstand

 

Die Erfolge sind real

Auch, wenn die Ausnahmesituation auf diese Weise gut überbrückt und der Kontakt mit Unternehmen virtuell gehalten werden kann – die Experten des Kompetenzzentrums freuen sich, wenn sie wieder vor Ort in und mit den Unternehmen aktiv werden können. Schließlich haben sie auf diese Weise bereits manche Erfolgsgeschichte „geschrieben“: Gemeinsam mit der Rhein-Nadel Automation GmbH aus Aachen hat Digital in NRW im Rahmen eines Transferprojekts zum Beispiel eine automatisierte Auftragsverfolgung aufgebaut und mit den Ortlinghaus-Werken Wermelskirchen die Grundlage für den Einsatz Künstlicher Intelligenz in der Produktionsplanung gelegt. Nicht zuletzt wurde für die Polierscheibenfabrik Spaeth aus Kornelimünster eine Sensordatenerfassung für die Produktion entwickelt und aktuell ein smartes Fehlermanagement integriert. Lindemann: „Doch unabhängig, um welche Thematik es geht: Wir erarbeiten Lösungen, die individuell auf das jeweilige Unternehmen und seinen Bedarf zugeschnitten sind – und das können wir auch auf digitalen Wegen.“

 

Beitragsbild: Unterstützt vom WZL der RWTH Aachen im Rahmen des Kompetenzzentrums prüft Ortlinghaus die Einbindung Künstlicher Intelligenz (KI) in seine Produktionsprozesse zur Verbesserung der Planungsgenauigkeit in der Produktion. | Quelle: Ortlinghaus-Werke GmbH

 


 

Mehr Informationen

Digital in NRW – Kompetenz für den Mittelstand ist eines der insgesamt 26 Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren in Deutschland. Es bündelt die Expertise von Forschungseinrichtungen aus den Regionen Rheinland, Metropole Ruhr und OstWestfalenLippe.

www.digital-in-nrw.de

 

Förderer

„Digital in NRW – Kompetenz für den Mittelstand“ ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse” im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse” des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

 

Ansprechpartner

Lehrstuhl für Fertigungsmesstechnik und Qualitätsmanagement
Werkzeugmaschinenlabor (WZL) der RWTH Aachen

Prof. Robert H. Schmitt
Institutsleitung
Tel.: +49 241 80 20283
E-Mail: r.schmitt@wzl.rwth-aachen.de

Marie Lindemann
Gruppenleitung
Tel.: +49 241 80 20492
E-Mail: m.lindemann@wzl.rwth-aachen.de